...
.
....
 
.

Blog: Convoy Hope for Gaza - Hilfstransport nach Gaza

 

Europäische Kampagne zur Aufhebung der Blockade gegen Gaza (zur Website der Kampagne »)

Zwei Mitglieder des Vereins für antirassistische und friedenspolitische Initiative, Mag.a. Iris Khellaf-Hinteregger und Marcus Scholz beteiligen sich an der humanitären Hilfsaktion "Convoy Hope for Gaza". Ausgehend von der jährlichen Konferenz der PalästinenserInnen in Europa, die dieses Jahr Anfang Mai in Mailand stattfand, wurde ein Transport dringend benötigter medizinischer Geräte organisiert. Mehrere Dutzend Kleinlaster mit medizinischen Geräten und Ambulanzfahrzeuge wurden von Genua nach Alexandria gebracht und sollen von europäischen TeilnehmerInnen der Kampagne über die Route Alexandria-Rafah in den Gazastreifen gebracht werden. An dem Projekt beteiligt sind unter anderem 12 Parlamentarier aus Italien, Griechenland, Irland, Großbritannien und der Schweiz.


Wir veröffentlichen bis zur Rückkehr unserer DelegationsteilnehmerInnen an dieser Stelle den Blog eines Teilnehmers (der jeweils aktuellste Eintrag zuerst).

Tag 12

26. Mai 2009

Iris Khellaf-Hinteregger, unsere Teilnehmerin beim Hope for Gaza Konvoi ist heute Nachmittag nach Wien zurückgekehrt. Da nur etwa 20 TeilnehmerInnen die Einreise nach Gaza gestattet wurde, ist der Rest gestern Nacht noch nach Kairo gefahren, und großteils wieder in ihre Heimatstädte zurückgeflogen.
Iris brachte uns müde und etwas abgekämpft - kein Wunder nach der Anstrengung und nach drei Tagen ohne richtigen Schlaf, aber überglücklich darüber, dass der Konvoi den Boykot durchbrechen konnte - die neuesten Berichte und Fotos ihrer Reise.
Die Ambulanzwägen, die medizinische Ausrüstung und in etwa 20 TeilnehmerInnen, darunter die Parlamentsabgeordneten, palästinensische Familien und ein Vertreter aus jedem Teilnehmerland sind jetzt in Gaza!


Bild: Pressekonferenz in Gaza. Fernando Rossi, Gerry MacLochlainn, Ahmed Al-Kurd (von rechts nach links)

Aus Österreich ist der Vertreter der Palästinensischen Humanitären Vereinigung in Österreich mit dabei. Natürlich wäre Iris, wie viele andere Menschen weltweit, jetzt gerne in Gaza dabei, zu sehen, wie die Menschen den Konvoi empfangen, wie die Hilfslieferungen an die gehen, die sie brauchen - aber wesentlich ist und bleibt, dass es der Konvoi geschafft hat die Blockade zu durchbrechen, Hoffnung nach Gaza zu bringen, und dadurch auch uns hier in Europa wieder hoffen lässt - und dafür war der Beitrag jedes/jeder Einzelnen wichtig.
Um einen kleinen Eindruck von dem Empfang des Konvois in Gaza und den Ereignissen dieses langen Tages wiedergeben zu können, möchten wir heute einen Brief von Gerry veröffentlichen, der jetzt mit den anderen VertreterInnen des Konvois in Gaza ist.

Convoy of Hope for Gaza

European Campaign to End the Siege on Gaza

Gerry MacLochlainn

Tuesday 26th May 2009

Tuesday 26th – the delegates from the convoy that were permitted to enter Gaza by the Egyptian Authorities awoke to see Gaza City this morning. It has been a surreal 24 hours.


Bild: Gerry MacLochlainn und Fernando Rossi

Only yesterday, we were waking up after a night on the floor of the Rafah checkpoint. Where we were inexplicably stranded when the Egyptian authorities after stamping our exit visas, then revoked our permissions and we were stopped from entering Rafah. From our arrival to the crossing area at noon on Sunday, there followed 24 hours of anxious waiting, discussing, waiting, rumouring and speculating and then some more waiting while the organisers and the elected representatives spoke to various officials to attempt to discover the cause of the delay and to negotiate the release of the medical aid convoy including 25 ambulances a kidney dialysis machine, wheelchairs and tens of thousands of pounds worth of medicines.

The Egyptian authorities had proposed allowing just ten people through. This would be the elected politicians and some representatives of the convoy – Then, the Egyptians said; After those 10 members had entered Gaza and the rest of the members on the Egyptian side had departed, at that point the aid would be driven across by drivers from Gaza.


Bild: Teilnehmerinnen des Konvois

This was unacceptable to the delegates, who had seen stockpiles of aid on the Egyptian border that had laid there for months. Much of it perishable and now ruined or destroyed. The delegates decided they would rather bring the material and goods home, in order to show the world what the Siege of Gaza means in practice, rather than leave it to rot in some Egyptian warehouse.

The Egyptians stood their ground, and in a move which shocked and confused delegates, the authorities announced that we had to accept their offer or remove ourselves immediately from the crossing within 20 minutes, or we would be forcefully removed. Scores of riot police were seen at the rear of the building.

With people in wheelchairs, and anxious children to be concerned about, the convoy decided not to give any excuse to those who would refuse to let medical aid reach a desperate people in Gaza. The delegates decided to drive their vehicles back to Port Said and sail the aid back home to Europe. Where the huge amount of humanitarian aid would then become a touring monument, to the inhumanity of the siege of Gaza.


Bild: Teil der Wagenkolonne

The media that had been waiting on the Rafah side of the border for more than 24 hours began to try to contact delegates by mobile phone. Pressure mounted as word was spreading of the aid waiting just 50 meters from Gaza.

Two Irish women leaving Gaza managed to get to the door of the hall where we were camped and asked to see me having heard that a Sinn Fein councillor was with the delegations.

They told me of the thousands who were lining the streets of Gaza to see the aid convoy arrive. People were desperate they said, and they were so proud that an Irish person was with the aid convoy. They told of the desperate need for basic medical equipment and medicines; and hoped that we would get through. They told me that they themselves, had waited all day yesterday in the baking heat for the arrival of the aid convoy.

Then they told me a spine chilling report from inside Gaza. They said that earlier that morning, Monday 25th, Israeli planes had streaked overhead and a loud explosion was heard outside the Europa hospital in Gaza. Thousands of leaflets were released warning Palestinians that Israel had now decided to declare up to 300 m inside Gaza from the border – not just with Israel but at Rafah too – a security zone. Any Palestinian who entered there without their permission, would be shot the Israelis threatened.


Bild: Dr. Arafat Madi mit TeilnehmerInnen des Konvois

The convoy delegates then attempted one more time to negotiate and move things forward. Eventually and offer was made and ultimately agreed upon. The Egyptians would allow 20 convoy members to cross, along with the aid and vehicles into Gaza. The remaining members would have to leave the border and return to Cairo.

This was a difficult issue for the convoy as it mean that the majority of them, who had saved so hard and collected so much to purchase this equipment would have to turn back after weeks of delay in Egypt and not see the aid going to those who needed. Unselfishly the delegates agreed to the restriction in order to allow the aid through to the people of Gaza who needed it desperately.

Then there was a difficult period where the leaders of each group tried to select the people who should enter. Eventually a list was prepared and whilst many people were angry and upset at their omission it was accepted that we had little option but to accede to the restrictions if the aid was to be delivered.

Ultimately the list comprised the following:

Italian MP Fernando Rossi and Monia Benini, Italian Mohammad Abu Ali, plus 4 European citizens with disabilities, Gerry MacLochlainn of Sinn Fein, and a representative from each member country of the convoy.

Later that night (around 10pm) the Egyptian authorities moved quickly – and we were re-issued with our passports. Yesterdays stamp was cancelled and a new one issued to allow me and 21 others (We managed to add another two children to the list at the last minute). We were hustled to the border and climbed into some of the ambulances – one last security check at the gate and we crossed into the no-mans-land of a security zone where we could see the Israeli checkpoint about a kilometre away and we were finally in Gaza.


Bild: Mag.a.Iris Khellaf-Hinteregger mit Gerry MacLochlainn

People clambered over the cars to give us flowers, Palestine flags, and just to wave or shake our hands. We were in Gaza among the Palestinian people who are living in the “world’s biggest concentration camp” – imprisoned in their own country and even denied basic medical aid.

When the waiting throng, including the Social Affairs Minister, heard that I was from Ireland and from Sinn Féin, a man was pushed forward to meet with me. “Hello” he said, “I am a former prisoner – I spent 14 years in an Israeli gaol” he said. Then another man cried into my hear “Tiocfaidh Ar Lá” which means “Our Day Will Come” in Irish.

I was finally among a people I have admired for so many years; and amongst those people, I felt at home.


ENDS

Gerry MacLochlainn
Gaza,
Palestine

Tag 11 Hope Convoy

25. Mai 2009

Liebe Blog-LeserInnen, SpenderInnen, liebe Alle, die Gaza und den Konvoi durch Ihre Aufmerksamkeit und Interesse unterstützen - der Convoy ist in Gaza!
Vor einer Stunde hat uns unsere Repräsentantin Iris Khellaf-Hinteregger vor Ort mitgeteilt, dass nach harten Verhandlungen mit den ägyptischen Behörden etwa 20 Personen, darunter die Konvoi-Leitung und die PolitikerInnen mit all den Fahrzeugen und Geräten die Grenze nach Gaza passiert haben.


Heute morgen war die Situation noch eine ganz andere. Die Nacht am Grenzposten war relativ erträglich, denn die Sicherheitskräfte brachten noch Matratzen und morgens gab es Wasser zum Tee kochen. Doch dann hieß es, in 30 Minuten müsse das Gelände geräumt werden. Draußen auf der palästinensischen Seite warteten seit dem Vortag viele Menschen, um die Gäste in Empfang zu nehmen. Iris hörte immer wieder das Trommeln an den Zäunen. Auf der ägyptischen Seite haben mutige StudentInnen eine Demo organisiert und riefen Parolen. Dieses Symbol der Zärtlichkeit der Völker musste natürlich sofort unterbunden werden und deshalb gab es das Ultimatum, dem man Folge leistete. Doch draußen beim Wiedereintritt nach Ägypten, obwohl man Ägypten nicht verlassen hatte, gingen die Verhandlungen weiter.


Diejenigen, die jetzt zurückbleiben mussten, sind natürlich sehr traurig, denn Palästina war so nah. Doch wie viel 100.000de warten im Libanon, Syrien, Jordanien und überall auf der Welt auf ihre Rückkehr in ihre Heimat. Sie können die Trauer, aber auch die Freude über den heutigen Tag mit ihnen Teilen, denn heute wurde die Blockade gebrochen.


Ein kleiner Konvoi hatte sich vor 11 Tagen aufgemacht, um den Notleidenden im Gazastreifen ein bisschen zu helfen und hat anscheinend die Staatengemeinschaft unter Druck gesetzt. Viel Geld wurde für Flüge und Unterkunft ausgegeben. Telefonrechnungen schossen in die Höhe, um ein Loch in den Zaun zu schneiden. Man hat ja viel Zeit bei so einem Konvoi, sodass irgendein Schlaumeier die Durchschnittgeschwindigkeit des Konvois ausrechnete. Er bewegte sich mit 1.7 km/h vorwärts. In dieser Zeit starben Menschen im Gazastreifen an Unterversorgung. Je näher der Convoy of Hope Richtung Gaza rückte, desto mehr Steine wurden ihm in den Weg gelegt. Vielleicht hätte das Dialysegerät ein Tag früher in Gaza Menschenleben gerettet.


Heute sollen Herr Solana, Herr Sarkozy und Herr Blair verstehen, dass sie zwar das Töten von 1400 Menschen in drei Wochen als "Selbstverteidigung" und das Aushungerung einer Bevölkerung als das "Ringen um eine Zweistaatenlösung" bezeichnen können, aber sie können die Menschlichkeit nicht aufhalten. Man kann einen selbstorganisierten Konvoi aufhalten, ja man könnte sogar die Rollstühle ins Meer kippen, aber man wird das Entstehen eines wirklich freien Palästinas nicht stoppen können. Denn die Lüge hält nur für einen Augenblick, aber die Wahrheit ist für das ganze Leben.


Iris ist nun irgendwo zwischen Rafah und Port Said und wird hoffentlich noch Informationen bekommen.


Schluss mit der Blockade!


Freiheit für Palästina!


Tag 9 und 10 Convoy of Hope

23. und 24. Mai 2009

Für uns, die wir in Wien geblieben sind, waren die letzten zwei Tage sehr aufwühlend. Unsere Repräsentantin beim Convoy of Hope, Mag.a. Iris Khellaf-Hinteregger konnte nur noch via Telefon die wichtigsten Neuigkeiten durchgeben und diese überschlugen sich manchmal.

Gestern hat der Konvoi in al-Arish übernachtet. Da man in Port Said erst spät loskam, musste man diese Lösung wählen, denn der Checkpoint Rafah schließt am Abend.

Heute morgen rief uns Iris an, dass der Konvoi bereits an der Grenze stehe. Ihre Stimme klang sehr aufgeregt und gespannt, kein Wunder nach 10 Tagen Convoy und dem Ziel so nahe.

Und das Ziel ist noch mal ganz klar: Ambulanzwagen, Rollstühle, Gehhilfen, Spezialbetten, PC Programme für Sehbehinderte, ...vor Ort den Menschen zu bringen, die es benötigen. Die internationale Hilfe ist im Gazastreifen zum Erliegen gekommen, weil jenen Stellen, die am Besten wissen, wer die Hilfsgüter benötigt - nämlich die Regierung - nichts mehr bekommen. Der Konvoi wird daher seine jeweiligen Partner-NGOs besuchen und das Material direkt übergeben.


Bild: Grenzübergang Rafah

Der zweite Anruf von Iris war noch spannender, denn ihr Pass war gerade mit einem Ausreisestempel aus Ägypten versehen worden. Alle Konvoi-TeilnehmerInnen checkten also aus und dachten, dass sie in wenigen Minuten in Palästina sein werden. Mitnichten! Da, wo sie heute morgen waren, sind sie immer noch. Alle 98 Teilnehmer und alle 39 Fahrzeuge befinden sich 50 Meter vor Palästina und sitzen fest. Ein Grund dafür ist, dass die ägyptischen Behörden nicht alle 98 Leute durchlassen wollen. Es wurde der Vorschlag gemacht, dass irgendwelche anderen, nicht näher genannten Personen die Fahrzeuge überführen. Aber für die OrganisatorInnen und TeilnehmerInnen ist klar, dass man selbst die Sachen aushändigen wird und zwar alle gemeinsam.

Die ägyptischen Behörden boten an, dass man nach al-Arish zurückkehren und dann morgen erneut einreisen könne. Nach längerer interner Diskussion wurde von den TeilnehmerInnen des Konvois entschieden, dass man auf dem Grenzgelände bleibe, um dort zu übernachten. Wenigsten konnten die Behörden eine Moschee zur Verfügung stellen, in der einige der TeilnehmerInnen, insbesondere die Behinderten unter ihnen, schlafen können. Der Rest bleibt über Nacht bei den Fahrzeugen.

Medien, wie z.B. Al-Jazeera sollen auch vor Ort sein, Gerry gab ein paar Interviews. Unsere Leute vom Konvoi werden heute sicher eine unruhige Nacht haben. Aber für sie dort und für uns hier und für die Menschen in Palästina muss klar sein. OUR DAY WILL COME!

Bis dahin müssen noch einige Hürden genommen werden.

Morgen wieder Neuigkeiten von Iris.


Bild: Grenzübergang Rafah


Tag 8 Convoy of Hope

22. Mai 2009 aus Port Said

Erfreuliche Neuigkeiten verbreiten sich auch hier in Port Said sehr schnell - auch ohne Meeting. Wir haben heute morgen erfahren, dass die Hilfsgüter bereits in Alexandria umgeladen werden. So wird inschallah das Schiff heute Abend in Port Said ankommen und wir können morgen unseren Konvoi nach Gaza fortsetzen. Alle sind schon ein bisschen aufgeregt und wir versuchen alles noch zu erledigen, bevor wir morgen aufbrechen. Es kann sein, dass ich dann nur per Telefon die Nachrichten weitergeben kann. Wenn ihr also per E-Mail nichts von mir hört, ist das ein gutes Zeichen - "we are on the way to Gaza!!"


Bild: Gruppe von Delegierten des Convoy of Hope for Gaza

Nach all der Zeit des emotionalen "Auf's" und "Ab's" lernen sich auch die TeilnehmerInnen des Konvois untereinander besser kennen. Die persönlichen Gründe, warum die TeilnehmerInnen in den Gazastreifen wollen, sind verschieden. Unter den palästinensischen TeilnehmernInnen des Konvois haben manche ihre Familie in Gaza schon über 10 Jahre nicht mehr gesehen. Andere wollen mit Circus-Attraktionen die Herzen der palästinensischen Kinder erfreuen (www.circus2iraq.org) oder beteiligen sich an Projekten mit Rollstühlen und geben ihre persönliche Erfahrungen weiter. Viele wollen auch mittels verschiedener Medien (Bilder, Reportagen, Videos) die Situation der Menschen im Gaza, die Auswirkungen des Boykotts und der israelischen Angriffe der Weltöffentlichkeit vor Augen führen.

Als Gruppe und als Konvoi "Hope for Gaza" haben wir ein gemeinsames Ziel:
Für kurze Zeit wollen wir den Boykott brechen - wenn auch nur symbolisch - und wir wollen, dass die Hilfsgüter direkt zu den Menschen in Gaza gelangen.

Zurzeit ist auch eine große palästinensische Konferenz in Istanbul und es wäre schön, wenn wir ihnen - direkt aus Gaza - Bilder des Konvois senden könnten. Viele TeilnehmerInnen dieser Konferenz haben sich daran beteiligt, Spenden für diesen Konvoi "Hope for Gaza" zu sammeln. Es wäre für uns alle ein schöner Erfolg, wenn nach all dieser Arbeit, die elektrischen Rollstühle und Computerprogramme für Hörgeräte zu den Menschen gelangen, für die sie bestimmt sind, die Ärzte endlich die Medikamente bekommen, die sie zur Behandlung ihre Patienten brauchen und die Krankenhäuser endlich die gespendeten Ambulanzfahrzeuge einsetzen können.

Also dann bis morgen und inschallah aus Gaza!

Iris

P.S.: Auf der Website der "Kampagne zur Aufhebung der Blockade gegen Gaza" sind - nach Ländern geordnet - die E-Mail-Adressen der Europa-Parlamentarier gelistet. Auf der Website wird dazu aufgerufen EU-Abgeordnete anzuschreiben: "Es geht weder um Politik, noch um Ethnizität, Herkunft oder andere Unterschiede, es geht um Menschlichkeit. Rund 1,5 Millionen ZivilistInnen leiden unter der tödlichen Blockade Israels. Die Belagerung begann vor drei Jahren und lebensnotwendige Güter wie Lebensmittel, Heizmaterial, Energie gelangen dadurch nicht nach Gaza. Diese Menschen sind Gefangene und kennen keine Freiheit, viele können nicht ausreisen, um sich medizinisch behandeln zu lassen, zu studieren oder zu arbeiten. Es sind Menschen, die unter einem furchtbaren Krieg leiden, der 1400 Menschen das Leben kostete und mehr als 5000 verwundete. Der Krieg mag vielleicht zu Ende sein, dennoch leben diese Menschen unter einer schrecklichen Belagerung. In Gaza gibt es weder genug Wasser, noch Nahrung, noch Benzin oder andere lebenswichtige Güter. Die Menschen in Gaza brauchen dringend humanitäre Hilfe. Sie als EU-BürgerIn können hier Ihren EU-Abgeordneten direkt kontaktieren. Wir müssen Öffentlichkeit für die Situation in Gaza schaffen!"

Tag 7 Convoy of Hope

21 Mai 2009 aus Port Said

Heute haben sich die Teilnehmer des Konvois "Hope for Gaza" um 14.00 Uhr getroffen, um das weitere Vorgehen zu diskutieren.
Arafat Madi, Fernando Rossi und Gerry haben mit einleitenden Worten das Treffen eröffnet.


Bild: Drei Delegationsteilnehmer, Gerry MacLochlainn von Sinn Fein (links, mit Hut) und Fernando Rossi (rechts, mit roter Kappe)

Die Parlamentarier haben weiterhin ihre Unterstützung kundgetan und sehen ihre Verantwortung darin, alles ihnen mögliche zu tun, um den Konvoi zu unterstützen. Weiters wurden die Teilnehmer des Konvois in Gruppen eingeteilt und ein Gruppensprecher bestimmt, um die Organisation und die Informationsweitergabe zu erleichtern.
Leider kann ich zurzeit nicht mehr erzählen. Ich schicke ein paar Bilder vom Treffen mit, damit man eine kleinen Eindruck bekommt.

Iris

Tag 6 Convoy of Hope

Leider ist es gestern etwas später geworden, sodass ich heute Morgen erst die Möglichkeit habe, euch aus Port Said zu berichten. Ich glaube, dass ist auch etwas, das man hier lernen kann, dass sich nur Dinge beeinflussen lassen, die man auch beeinflussen kann. Viele Dinge liegen nicht in unseren Händen und inschallah bleiben wir trotz aller Schwierigkeiten optimistisch und verlieren nicht unsere Hoffnung.

20 Mai 2009 aus Port Said

Gerry und Fernando haben heute das ägyptische Außenministerium für palästinensische Angelegenheiten kontaktiert, um Details bezüglich des Boots abzuklären. Laut dem Ministerium gibt es keinen Zusammenhang zwischen den Schwierigkeiten mit der Bootsfirma und den ägyptischen Behörden. Es wurde festgehalten, dass weiterhin alles unternommen werde, um den Hilfstransport zu gewährleisten. Auch mit der Bootsfirma wurde nochmals eindringlich gesprochen. Diese bestätigte, dass die Hilfsgüter Freitag morgen in Port Said ankommen werden, sodass der Konvoi Richtung Gaza aufbrechen kann.


Bild: Gerry MacLochlainn (links, mit Hut) und Arafat Madi (vorne/mitte)

Arafat Madi ist um 22.Uhr mit neuen Informationen aus Kairo gekommen und hat uns über die aktuelle Situation aufgeklärt. Es gab gute und weniger gute Nachrichten...

Zuerst die guten Nachrichten: Der Konvoi "Hope for Gaza" hat die offizielle Erlaubnis von den ägyptischen Sicherheitsbehörden erhalten, alle Hilfsgüter (Medikamente, Rollstühle, Ambulanzfahrzeuge, ...) nach Gaza zu transportieren. Nachdem die Hilfsgüter per Schiff von Alexandria nach Port Said gebracht werden und alle Formalitäten abgeklärt sind, werden ägyptische Sicherheitskräfte den Konvoi von Port Said über Al Arisch nach Rafah begleiten.

Heute wurde von den OrganisatorInnen des Konvois auch das ägyptische Rote Kreuz kontaktiert. Das Problem vor dem wir heute stehen - die Hilfsgüter direkt in den Gazastreifen zu bekommen - haben zurzeit alle Hilfsorganisationen. Wenn wir aber eine offizielle Erlaubnis der ägyptischen Behörden erhalten, hat uns das Rote Kreuz bei etwaigen Schwierigkeiten Hilfe zugesagt. Das Ziel des Konvois ist es auch, dass die Hilfsgüter direkt zu den Menschen in den Gazastreifen gelangen, dass sie nicht in Lagerhäuser ("warehouses") gebracht und von dort aus verteilt werden.

Bei dem Treffen wurde nochmals erwähnt, dass es aufgrund des andauernden Kriegszustandes nicht möglich ist, Gaza als Gruppe zu betreten und als Individuen zu verlassen. Es ist nur erlaubt den Gazastreifen als Gruppe zu betreten und als Gruppe zu verlassen.

Die ersten Neuigkeiten wurden mit Freude und Applaus aufgenommen.

Nun zu den schlechten Nachrichten :(


Bild: DelegationsteilnehmerInnen

Es werden nicht alle von uns den Konvoi begleiten können. Das ist natürlich ein sehr sensibles Thema. Viele kamen bereits von Milano nach Ägypten und warten bereits seit mehreren Wochen darauf nach Gaza einreisen zu können. Vor allem die palästinensischen TeilnehmerInnen der Delegation haben natürlich die Hoffnung, ihre Familien in Gaza zu sehen. Zum jetzigen Zeitpunkt wird 60 Personen die Einreise in den Gazastreifen erlaubt. Nach dieser Nachricht wurde natürlich lange diskutiert, was wir machen sollen. Die Diskussionen wurden bis tief in die Nacht weitergeführt.

Wir stehen morgen bzw. heute vor folgenden Entscheidungsvarianten:
- Der Konvoi geht nur unter der Bedingung los, dass alle TeilnehmerInnen in den Gazastreifen kommen und riskieren damit gleichzeitig den direkten Transport der Hilfsgüter.
- Wir entscheiden uns, dass wenigsten 60 Teilnehmer einreisen dürfen und die Hilfsgüter von den TeilnehmerInnen im Gazastreifen verteilt werden.
Schlussendlich ist jene Entscheidung die richtige, mit der den Menschen in Gaza langfristig geholfen ist.

Ich hoffe, dass ich euch heute Abend mehr erzählen kann und halte mich wie Marcus an Gerry: "Wir sollen uns von den Schwierigkeiten und Gerüchten nicht konfus machen lassen. Die Dinge gehen nicht so schnell vorwärts wie sie sollten, aber sie gehen voran."

Iris Hinteregger-Khellaf


Tag 5 Convoy of hope

19. Mai 2009

Wie so oft im Leben, sind manche Dinge, die man zu hören bekommt nur halbe Wahrheiten, oder sie verändern sich über verschiedene Kanäle, Sprachen oder persönlichen Interpretationen zu solchen.
Eins ist fix. Unsere Fahrzeuge sind in Alexandria und alle arbeiten an einer Lösung, sie nach Port Said zu bekommen. Auch ein Schiff ist unterwegs, das die Autos weitertransportieren soll, doch dieses Schiff ist zur Zeit noch auf dem Weg von Libyen nach Alexandria. Und nur dieses Schiff kann Fahrzeuge laden. Es ist eine Art Fähre. Somit ist wirklich das Schiff unterwegs, jedoch noch sehr weit von Port Said entfernt. Drücke ich mich verständlich aus? Nein, macht nichts. Diese Welt ist kompliziert. Eine Hubschrauber-Staffel der EU würde 5 Stunden von Zypern benötigen, um alles Nötige nach Gaza zu bringen. Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht. Wir müssen ja unsere Freiheit derzeit am Hindukush verteidigen.

Verzeiht mir das bisschen Zynismus, aber die Sonne brennt stark in Port Said. Wir wollen euch auch nicht ständig mit Horrormeldungen aus Gaza zutexten, aber was sagt man einer Familie, die letzte Woche in Rafah ihr zweijähriges krebskrankes Kind verloren hat, weil die Grenze geschlossen ist ?!

Heute hat Arafat Madi zu den TeilnehmerInnen des Convoys gesprochen, und dabei alle diese Infos an uns weitergegeben.

Demnach benötigt das Schiff 23 Stunden bis es die Ladung in Alexandria aufnehmen kann und dann noch mal 10 Stunden bis es in Port Said ist. Vielleicht kann man Freitag oder Samstag Richtung Rafah aufbrechen. Vielleicht deshalb, weil mit den Behörden noch nicht geklärt ist, wie man auf der Straße unterwegs sein wird, als Kolonne oder Einzeln. Auch die Erlaubnis für den Grenzübertritt ist offen, d.h. es gibt keine definitive Zusage. Mittelweile soll das Ägyptische Rote Kreuz die Unterstützung zugesagt haben; die Betonung liegt auf "soll"!

Beim Meeting mit Arafat Madi wurden auch Stimmen laut, die meinten, man solle jetzt ohne Material Richtung Rafah fahren. Abgesehen davon, dass Einzelpersonen sowieso nicht über die Grenze kommen, wäre es ein falsches Signal, wenn sich die ganze Sache jetzt auflöst. Zwei Stimmen beim Meeting haben es auf den Punkt gebracht, was zu tun sei. Die eine, ihr könnt euch vorstellen welche: Natürlich Gerry aus Derry. Er sagt, es stehe natürlich jedem frei zu tun und zu lassen, was er will, jedoch seien die einzigen, die einen Überblick über die gesamte Situation haben die OrganisatorInnen um Arafat Madi. Und nur ihre Entscheidung sei letztendlich zu respektieren, will man den Convoy und sein Ziel unterstützen. Gerry sagte, dass unsere Meinungen eine wichtige Unterstützung für Arafat Madi seien, aber wir könnten nur unterstützen und vertrauen.

Die andere nicht weniger wichtige Stimme für unseren Convoy war die des Parlamentariers aus Italien, Fernando Rossi. Er meinte, dass er zwar Pazifist sei, aber um das ganze Gezerre um den Convoy verstehen zu können, müsse man militärische Denkart und nicht humanistische Denkweisen nachvollziehen. Man wolle mit Verzögerungen ein wenig Luft rauslassen, den Elan des Projektes Convoy bremsen. Und bei jeder Aufspaltung in Gruppen, die einzeln versuchen nach Gaza zu kommen, würden die Gruppen sich selbst helfen, aber nicht dem Convoy.

Fernando ist wirklich eine Bereicherung für unsere Arbeit. Gerry und Fernando haben trotz des EU-Wahlkampfs alle Termine zu Hause erst mal storniert und bleiben bis auf weiteres beim Convoy. Tausend Dank.

Übrigens, Arafat Madi versetzt mich in Erstaunen. Bei 30 Grad im Schatten ist er immer noch im akuraten Oberhemd und Anzug unterwegs (mit Manschettenknöpfen). Trotz all der Probleme strahlt er Ruhe und Sicherheit aus und ist der Fels in der Brandung für unseren Convoy.

Nach dem Meeting mussten einige Leute ihre Flüge umbuchen. Für uns als Dar al Janub wird Iris jetzt alleine vor Ort weiter arbeiten und uns mit Infos versorgen. Hoffentlich wird sie einen Krankentransporter nach Gaza fahren und unser Patenkind treffen.

Masalam


Tag 4 Convoy of Hope

18. Mai 2009 

Der Strand kann noch so schön sein in Port Said, alle von uns werden langsam ein bisschen nervös, ob und wann es losgehen könne.

Wir sind zwei Autostunden vor Gaza, wir stehen also schon vor der Haustür, aber derzeit geht nichts weiter.

Alle teilnehmenden Gruppen wollen in Gaza Termine wahrnehmen, um ihre Partnerorganisationen zu treffen. Diese oft nur kurzen Stippvisiten sind enorm wichtig für die Öffentlichkeitsarbeit. Damit kann man untermauern, dass die Hilfe direkt vor Ort ankommt.

Es soll auch die Grundsteinlegung der Schule in Gaza vorgenommen werden, die mit der Spendengala "Licht für Gaza" finanziert wurde. Da derzeit kein Baumaterial in den Gazastreifen kommt, wird es bei dieser symbolischen Aktion bleiben.

Die internationale Staatengemeinschaft scheint tatsächlich zu glauben, dass, wenn die Leute in die Steinzeit gebombt werden und man sie dann unversorgt in den Ruinen leben läßt, dass sie dann ihre Rechte vergessen. Ein gefährlicher Trugschluss, denn die Kinder, die jetzt unter diesen Bedingungen heranwachsen, werden in Zukunft die Frage an die Welt stellen: "Wo wart ihr damals?" Und wir in den reichen Ländern sollen dann antworten, dass wir von all dem nichts gewusst haben? Internet, tausend TV Kanäle und wir hatten keine Ahnung? Niemand wird uns glauben.

Gretta Duisenberg ist mit den zwei netten Journalisten Stef und Michiel de Ruiter heute morgen Richtung Gaza aufgebrochen. Sie sind unsere Vorhut und wir wünschen ihnen viel Glück. Da Michiel schon seit 1987 regelmäßig Palästina besucht und dort auch einige Zeit gelebt hat, hat er als Fotograf gute Ortskenntnissen. Er hat der gesamten Delegation angeboten seine Bilder zu Verfügung zu stellen, damit diese für die Öffentlichkeitsarbeit optimal genutzt werden können.

Unsere neue Freundin Iquram ist Delegierte der holländischen NGO ISRAA und hat gerade ein Mail aus Gaza bekommen. Ihr Bekannter schreibt, dass Gaza die Delegation willkommen heißt.

Es wäre so schön, wenn wir bald mal los kommen würden. Doch wenn wir es nicht schaffen sollten oder einige aufgrund der Verzögerungen abreisen müssen, haben wir alle uns versichert, dass wir wiederkommen werden. Unsere Karawane ist nicht mehr zu stoppen.

Ach ja und Gerry. Er ist die Ruhe selbst. Er weiß, dass er als "Members of Parliament" eine wichtige Funktion und hat seinen Rückflug auf einen späteren Termin verlegt. Er verbringt den Tag mit Spaziergängen. In Rafah wird er ein Telefoninterview mit der BBC machen.

Wir hoffen, das wir morgen schon aus Rafah oder vielleicht schon aus Gaza berichten können, inshaallah.


Tag 3 Convoy of Hope

17. Mai 2009

Diesen heutigen Tag haben wir zum Tag der "Unita" gemacht. Einheit hat in Bezug auf diese humanitäre Hilfsaktion zwei wichtige Ebenen. Die erste Ebene ist die konkrete Arbeit vor Ort. 120 Leute von A nach B zu bringen ist in Wien keine Kunst - hier schon. Also wenn Muslima und Muslime aus Palästina gemeinsam mit SozialistInnen aus Italien alle Strophen von "Bella Ciao" singen, werden nicht nur Stereotype zerstört, sondern es wird trotz Hitze, Warten und Reisekranheiten Einheit geschaffen. Das geschah heute im Bus. Abu Ali aus Ramallah versäumt kein Gebet, doch bei "Bella Ciao" ist er der Letzte der zu singen aufhört.
Die zweite Dimension von "Unita" ist an alle PalästinenserInnen gerichtet, die heute irgendwo in einem palästinensischen Flüchtlingslager, in Europa oder sonstwo leben und nicht hier sein können. Nein, ihr dort irgendwo, ihr seid hier! Nicht wir bewegen die Karawane sondern ihr bewegt sie! Die Familien aus Gaza, al-Khalil, al Quds, Ramallah, Jenin, Nablus, Jaffa, Haifa, Akka, Nazareth, Tulkarem, Afula, Umm al Fahim... Ich habe hunderte Orte vergessen, es tut mir leid. Und natürlich ihr aus Lifta und Deir Yassin seid hier. Ihr seid hier mit uns und mit eurer Hilfe und euren Gebeten werden wir Rafah überqueren.

In dieser Stimmung im Bus rief Gerry: "Today Rafah and tomorrow al-Quds." Ein Seufzer ging durch die Reihen der Palästinenserinnen und Palästinenser. Es trieb uns die Tränen in die Augen.

Gerry hat kurz Stellung genommen zu dem Besuch von Gerry Adams in Gaza. Gerry Adams sagte klar und deutlich, dass der größte Fehler, den die Israelis heute machen, der gleiche Fehler sei, den die Briten in Nordirland und die Weißen in Südafrika gemacht hätten. Anstatt mit ihrem Feind zu reden, führen sie einen Krieg gegen ihn, und verbauen somit jegliche Lösung die dauerhaft wäre. Laut Adams müssen die Israelis lernen zu reden.


Wir sind auch auf die tausenden Toten in Sri Lanka zu sprechen gekommen. Der jetzige Jubel der Soldaten an den Stränden ist ihr erster Schritt zur Niederlage. Es ist wie in Apokalypse Now. Der verrückte General sagt, dass der Geruch von Napalm nach Victory schmecke. Er versteht nicht, dass er in diesem Moment auf den Bergen von Leichen alles verloren hat, was die Menschheit besitzt: Würde, Verantwortung und letztendlich ein Gefühl für wahre Größe. Nur diese wären Siege, die den Menschen Frieden und Wohlstand bringen.

Nun bringt unser Convoi zunächst einmal "Hope" und medizinische Grundversorgung und alle arbeiten hart dafür.
Wir sind heute in Port Said mit dem Bus angekommen und unsere Ambulanzwägen sollen auch schon dort sein. Es ist nicht mehr weit bis Rafah.

Falls wir nach Gaza kommen sollten, werden wir unter Umständen wieder das Projekt "Young Journalists" aufleben lassen. Dieses Projekt des Dar al Janub ist im Libanon entstanden. Junge PalästinenserInnen bekommen ein Fotokamera und dokumentieren damit ihr tägliches Leben.

Wir hoffen wir kommen rein.
Morgen geht es weiter.

Masalam


Tag 2 Convoy of Hope

16. Mai 2009

Nach dem zweiten Tag in Kairo sollten wir unseren Convoi besser als eine Karawane bezeichnen. Bis sich so eine Karawane mal in Gang setzt, geht viel Zeit verloren. So ein Kamel ist ein stolzes Tier. Es weiß was es leisten kann. Somit muß man es mit viel Überredungskunst dazu bringen, sich auf den anstrengenden Weg zu machen.

Manch Einer soll sogar Lieder zum Besten geben, um diese Tiere dazu zu bewegen einen langen, beschwerlichen Weg auf sich zu nehmen.

Aber - und das ist ganz entscheidend, wenn solch ein Zug mal in Bewegung kommt, dann ist er nicht mehr zu stoppen.

Wir sind noch in der Phase des Liedersingens aber es gibt good News.
Unsere Fahrzeuge für Gaza sind in Alexandria gelandet und wurden bereits auf ein Schiff Richtung Port Said umgeladen. Und morgen verlassen wir endlich das gastfreundliche Kairo und fahren alle samt zu "unseren" Krankenwägen und LKWs nach Port Said an den Suez Kanal. Wir kommen langsam in Bewegung.

Der Koordinator unserer Karawane, Dr. Arafat Mahdi, ist die Ruhe selbst. Blackberry in der Linken und Mobile in der Rechten, hat er immer für jeden ein Lächeln übrig. Auch diese Coolness gibt uns die Zuversicht: "Yes we can reach Gaza!"

Unsere Gruppe von rund 150 Leuten ist um ein paar interessante Menschen reicher geworden. Eine dieser Personen ist die Gretta Duisenberg aus Amsterdam, die mittlerweile in Israel nicht mehr einreisen darf. Was die Rechte der PalästineneserInnen betrifft ist sie sehr energisch. Und für sie ist es nicht gerade leicht, denn die Medien behandeln sie nicht anders, als all die anderen NGOs und Menschen, die gegen die Besatzung Palästinas arbeiten. Also auch bei ihr wird diffammiert und ignoriert. Sie hat die Mühen auf sich genommen und ist mit einem Fotographen und einem Journalisten nach Kairo gekommen, um unsere humanitäre Hilfsmission zu unterstützen und Teil von ihr zu sein.

Falls wir wirklich nach Gaza kommen ist unser Hauptziel erreicht. Ambulanzfahrzeuge, Medikamente und medizinische Ausrüstung vor Ort abzuladen, um den Bedürftigen Soforthilfe zu leisten. Denn man muss sich klarmachen, dass neben den Tausenden durch die israelischen Bombardements Verwundenten auch tausende Menschen versorgt werden müssen, die schwere Krankheiten wie z.B. Krebs haben, oder die Dialysepatienten sind. Kinder und alte Menschen mit solchen Krankheiten sind keine direkten Kriegsopfer, sondern Opfer der Belagerung und Abschnürung des Gazastreifens. Sie sind genau in diesem Moment in Lebensgefahr, auch ohne Bomben.

Wir müssen immer an das Mädchen in Al Quds denken, welches wir auf unserer Reise im März trafen. Diese kleine Süsse war mit ihrer Mutter in Italien zur Behandlung. Sie ist von Geburt an Dialysepatientin. Aufgrund der Blockade und der Bombardierung der Krankenhäuser konnte sie nicht mehr versorgt werden. Am Checkpoint Erez haben die Israelis so lange die Ausreise verweigert, bis ihr ein Bein amputiert werden musste. Man benötigt viel Hoffnung in einer verrückten Welt.

Doch diese Grausamkeit ist ein Ansporn die Belagerung zu beenden, und den Menschen das Recht auf Leben zu geben.

Ein Nebenziel von uns als TeilnehmerInnen des Dar al Janub ist es, unser Patenkind in Jabalia zu besuchen. Über die PHV hat unser Verein eine Patenschaft übernommen. Wir wollen nach dem Zustand ihrer Familie sehen bzw. sehen, wie es ihrer Mutter und ihren Geschwistern geht, denn sie ist Halbwaise. Ohne die Arbeit der PHV in Österreich würden solche Familien vor dem nichts stehen.

Die Anspannung steigt also weiter. Ihr vermisst sicherlich noch eine Story aus Nordirland: Jedes Jahr zum Gedenken an den Bloody Sunday gibt es einen Gedenkmarsch. Dieses Jahr gingen die irischen Mütter mit palästinensischen Fahnen auf der Straße, mashaallah.

Morgen vielleicht aus Port Said, falls wir eine Netzverbindung bekommen.

Masalam

 

Tag 1 Convoy Hope nach Gaza

15. Mai 2009

Salam,

Hoffnung bedeutet doch auch Vertrauen in die eigene Kraft. Es bedarf Geduld und Ausdauer. Und somit sind wir unweigerlich heute morgen beim Frühstück auf die Leute in Gaza zu sprechen gekommen. Ich glaube viele von uns fühlen sich beklommen, aber die Aufregung über die Realisierung unseres Convois unterdrückt dieses Gefühl.

Mit Gerry kamen wir beim Thema Hoffnung auch auf Bobby Sands zu sprechen. Im Mai 1981 ist er im Hungerstreik gestorben. Er war im Widerstand, er war Parlamentarier und nicht zuletzt hatte er den Glauben und Hoffnung, wenn nicht sogar die Sicherheit, dass der Tag der Gerechtigkeit kommen wird. Unser neuer Freund Gerry saß übrigens damals in England im Gefängnis, während Bobby Sand starb. Er kennt das Gefühl von Ohnmacht und er weiß, dass man nur mit Ruhe und Geduld weiterkommt.

So mußten wir nach dem Frühstück erfahren, dass wir bis auf weiteres noch in Kairo bleiben müssen. Ein Rückschlag war es schon im ersten Moment, denn Iris und ich, wir sahen uns schon stolz in einem Ambulanzwagen sitzen (vielleicht mit Blaulicht!?). Nun kennen wir aber auch die Realität von humanitären Hilfsaktionen, die nicht von Regierungen umgesetzt werden, sondern von mehr oder weniger mittelosen NGOs und Einzelinitiativen. Also könnte man es auch positiv sehen und sagen, dass man jetzt viele Modalitäten mit den Behörden abklären muss und dabei natürlich auch Vertrauen aufbauen muss, dass so ein Convoi zum Beispiel nicht in einem Verkehrschaos endet. Denn letztendlich hätte dann der ägyptische Staat ein Problem, wenn uns etwas zustößt. Man will hier vor Ort auch unsere Sicherheit garantieren.
Und das hat oberste Priorität, denn unser Ziel wäre ja, diese Versorgungsbrücke mit speziellen Hilfsgütern (Medikamente, Ausrüstung für Krankenhäuser, Einsätze von Ärzten vor Ort) auf Dauer und kontinuierlich einzurichten. Eine einmalige Hilfslieferung hilft niemandem, höchstens dem eigenen Gewissen.

So haben wir die Warterei genutzt und unsere lustig zusammengewürfelte Reisegruppe unternahm einen Ausflug durch Kairo. Mittlerweile sind wir Deutsche und Österreicher aus Österreich, Marokkanerinnen und Algerierinnen aus Holland und Frankreich, Palästinenser aus England, Dänemark, Österreich und natürlich nicht zuletzt Gerry aus Derry.

Von außen wirken wir undefiniert "strange". Die Händler auf der Straße beobachten uns und tuscheln ob das nun Araber oder Europäer, Touristen oder Geschäftsreisende sind. Unsere arabischen Reiseleiter checken auf jeden Fall alles so ab, dass wir die Preise für Einheimische zahlen. Und sie bringen uns zu den schönsten Ecken der Stadt. Im Minibus zurück ins Hotel kam bei arabischer Nascheed aus dem Mobile Phone noch richtig Stimmung auf. Für einen Moment waren wir irgendwie schon in Richtung Gaza unterwegs.

Wir sind schon auf die Neuigkeiten von Morgen gespannt. Morgen dann auch mehr über die konkreten Ziele von uns als TeilnehmerInnen von Dar al Janub in Gaza. Übrigens: heute ist der 15. Mai, Tag der Nakba.

Bleibt uns noch ein Liedzitat zum Schluß: Every man will stand behind the Men Behind the Wire.

Masalam


Tag 0 der Mission Convoy Hope

14. Mai 2009

Am Flughafen in Kairo haben wir unseren ersten Mitstreiter getroffen. Es ist ein Ire, denn wo sonst in Europa haben die Menschen in den letzten Jahrzehnten kollektiv Erfahrungen mit Besatzung, Checkpoints und brutaler Gewalt erlebt. Gerry ist Parlamentarier der Sinn Fein und gleich auf den ersten Blick ein sympatischer Kerl. Eine andere Sorte Politiker - sehr grounded.

Morgen fahren wir also nach Alexandria. Dort warten rund weitere 60 Leute aus Europa, die dann 60 Kleinlaster und Ambulanzfahrzeuge über Rafah in den belagerten und von der Außenwelt abgeschnittenen Gazastreifen bringen sollen. Absurd: es würde alles vor Ort vorhanden sein, niemand müßte in Gaza hungern oder in höchster Not leben.

Dieser Konvoi wäre eigentlich die Verantwortung der europäischen Staatengemeinschaft. Sie müßte, wenn sie Menschlichkeit ernst nehmen würde, die Leute in Gaza aus der Luft, zur See und über Land versorgen. Aber die palästinensische Bevölkerung ist, wie so oft in ihrer Geschichte, auf sich alleine gestellt.

Morgen gehts los. Wir sind gespannt und müssen uns immer im klaren sein, dass wir durch diese Aktion uns selbst helfen Menschlichkeit zurück zu erlangen.

Marcus Scholz

 

asdflsadlfkldfjlksdajflasdlfklasdfjlsdajflsjdafasdfasdfasdfasdfasdf

asdfasdfsdafasdf sdf

asdf asdf fsa


.


Impressum

Copyright © Dar al Janub - Verein für antirassistische und friedenspolitische Initiative